Logo Wendepunkt
wendepunkt Newsletter November 2012

LogoInhalt

Was war im wendepunkt:

  • Mehr Lesestoff im Frauenhaus
  • Der wendepunkt am Volksstimmefest
  • Das Flugfeldfest in Wiener Neustadt
  • Auch der Orient Express war wieder da, ...
  • Wer hat Recht im Kindschaftsrecht?
  • Frauen arbeiten gratis: Aktionstag in Wiener Neustadt
  • Wie erkenne ich häusliche Gewalt?

Was ist:

  • Wenn das Leben aus dem Ruder läuft ...
  • … ist guter rechtlicher Rat manchmal gar nicht teuer

Was kommt:

  • Laufen mit Sinn
  • Ökonomische Gewalt – sind Frauen wirklich weniger wert?

Was war im wendepunkt:

Mehr Lesestoff im Frauenhaus

Mit einer großzügigen Bücherspende bedachte uns die Fachhochschule Wiener Neustadt. Über 400 leicht lesbare Bände – Romane, Krimis, Biografien und Sachbücher zu unterschiedlichen Themen – wurden von der Bibliotheksleiterin Marion Götz und ihrer Mitarbeiterin Martina Humer an unsere Geschäftsleiterin DSAin Lisi Cinatl übergeben. Nicht nur die Bewohnerinnen des wendepunkt-Frauenhauses freuen sich über die willkommene Ablenkung, auch die eine oder andere Mitarbeiterin wurde schon schmökernd vor der erweiterten Bibliothek gesehen ...

Kaltes Wetter, heiße Diskussionen: der wendepunkt am Volksstimmefest

Trotz Regens und nicht gerade sommerlicher Temperaturen fanden sich zahlreiche Interessierte beim diesjährigen Volksstimmefest der KPÖ auf der Jesuitenwiese im Wiener Prater ein. Die Plattform 20.000 Frauen nahm mit einem eigenen Zelt an der Veranstaltung teil und organisierte am Samstag, dem 1. September einen Infopoint zu aktuellen rechtspolitischen Themen.

Unter dem Titel "Frau hat Recht?" informierten die Juristin Dr.in Brigitte Hornyik und das Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen zu den anstehenden Gesetzesänderungen im Familienrecht. Auch unsere Mitarbeiterin Dr.in Melanie Zeller war mit Infomaterialien des wendepunkt vor Ort und beteiligte sich an den angeregten Diskussionen der Besucherinnen und Besucher.

… und noch ein Fest: das Flugfeldfest in Wiener Neustadt

Unter dem Motto "Zusammen feiern in Wiener Neustadt" veranstaltete das Wiener Neustädter Integrationsreferat am 15. September gemeinsam mit vielen Vereinen und Schulen das heurige Flugfeldfest – und natürlich war auch der wendepunkt vor Ort. Mag.a Claudia Prudic und Mag.a (FH) Eva Huber stellten an einem kleinen Stand Informationen rund um unseren Verein zur Verfügung und erfreuten sich mit den übrigen Besucherinnen und Besuchern an der guten Stimmung.

Besonders angetan waren die Festgäste – neben der tollen Kinderbetreuung – vom wunderbaren Miteinander aller Besucherinnen und Besucher, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund. Ein gelungener Mix an Darbietungen auf der Festbühne gab einen Einblick in die kulturelle Vielfalt Wiener Neustadts: Schuhplattlerinnen waren hier ebenso zu sehen wie der Rap eines Mädchens mit Migrationshintergrund – gelebte Vielfalt macht Spaß!

Auch der Orient Express war wieder da, ...

… und zwar am 20. September in unserem Veranstaltungsraum am Ferdinand-Porsche-Ring. Wie schon im Vorjahr wurden die Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer von den Expertinnen des Wiener Orient Express zu den Themen Zwangsverheiratung, FGM und Generationenkonflikte geschult. Die Veranstaltung ist damit bereits in die zweite Runde gegangen, professionell organisiert von Mag.a Claudia Prudic.

Wer hat Recht im Kindschaftsrecht?

Gemeinsam mit den übrigen niederösterreichischen Frauenhäusern veranstaltete der wendepunkt am 3. und 4. Oktober eine AÖF-Tagung in St. Pölten, an der ca. 40 Frauenhausmitarbeiterinnen aus ganz Österreich teilnahmen. Das zentrale Thema der Tagung bildeten die unmittelbar bevorstehenden Gesetzesänderungen rund um die elterliche Obsorge.

Die Tagungsteilnehmerinnen erarbeiteten am ersten Tag der Veranstaltung in vier Arbeitskreisen Fragen und Forderungen zu der komplexen rechtlichen Thematik, die sie in die öffentliche Podiumsdiskussion am zweiten Veranstaltungstag einbrachten. Die Podiumsdiskussion stieß auf reges Interesse in der Öffentlichkeit, zahlreiche Besucherinnen und Besucher – darunter auch einige "Väterrechtler" – brachten den Saal im St. Pöltner Rathaus fast zum Platzen. Am Podium saßen

  • Mag.a Ines Stilling, Bundesministerium für Frauen,

  • Mag. Georg Jelinek, Bundesministerium für Justiz,

  • Dr. Peter Rozsa, NÖ Landesregierung, Jugendwohlfahrt,

  • Dr.in Helene Klaar, Rechtsanwältin,

  • Mag.a Eva Lackerbauer, Kinderpsychologin, Frauenhaus Mistelbach und

  • DSAin Maria Imlinger, Frauenhaus St. Pölten.

Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von DSAin Marlies Leitner, Leiterin des Gewaltschutzzentrums Niederösterreich.

Die Tagung war insgesamt ein großer Erfolg. DSAin Elisabeth Cinatl und Mag.a Mag.a (FH) Ruth Hauser als Mitorganisatorinnen freuen sich über die zahlreichen positiven Rückmeldungen der Tagungsteilnehmerinnen und des Publikums.

Frauen arbeiten gratis: Aktionstag in Wiener Neustadt

Am Samstag, dem 6. Oktober fand der diesjährige "Equal Pay Day" statt, ein Tag, an dem weltweit darauf aufmerksam gemacht wird, dass Frauen nach wie vor weniger verdienen, als ihre männlichen Kollegen in gleicher Position – und somit quasi von 6. Oktober bis 31. Dezember gratis arbeiten.

Gemeinsam mit dem wendepunkt beteiligte sich auch die Stadt Wiener Neustadt an diesem Aktionstag. An einem Informationsstand am Hauptplatz wurden von DSAin Elisabeth Cinatl und Dr.in Melanie Zeller nicht nur die sehr begehrten Equal-Pay-Day-Gimmicks in Form von Tragtaschen, Post-Its, Foldern und Memo-Magneten verteilt, sondern auch Informationen rund um die Thematik und die Angebote unseres Vereins.

Auch wir – als Frauen – arbeiteten an diesem Tag bereits gratis, aber hoffentlich nicht umsonst ;-)

Wie erkenne ich häusliche Gewalt?

Am 11. Oktober fand unser bewährtes Fortbildungsseminar "Häusliche Gewalt: erkennen, benennen, informieren und verändern" statt, neuerlich geleitet vom bereits eingespielten Team Mag.a (FH) Eva Huber und Dr.in Melanie Zeller.

Dass das Seminar sehr gut angenommen wurde, war nicht zuletzt am positiven Feedback zum Ende der Veranstaltung ablesbar. Die Teilnehmerinnen konnten viele neue Informationen mitnehmen, insbesondere auch in Bezug auf die aktuelle Gesetzeslage (Gewaltschutzgesetz, neues Familienrecht etc.) und deren Umsetzung in der täglichen Praxis. Zahlreiche interessante Fragen der Teilnehmerinnen rund um die neue Obsorgeregelung, aber auch zur hegemonialen Männlichkeit trugen zu einer lebhaften Diskussion bei und machten das Seminar für alle Beteiligten zu einem spannenden Erlebnis.

Was ist:

Wenn das Leben aus dem Ruder läuft ...

Das beratende und psychotherapeutische Angebot der wendepunkt-Frauenberatung wird seit Anfang Oktober durch einen weiteren Baustein ergänzt: die Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision Claudia Weiss leitet jeden Dienstag eine Gruppe für Frauen, deren Leben durch Trennungen, Veränderungen oder Schicksalsschläge aus den Fugen geraten ist und neu geordnet werden will.

Unter dem Titel "Wieder Lust und Freude am Leben finden" bietet die Gruppe einen geschützten Raum, um Enttäuschungen zu verarbeiten, neue Perspektiven zu finden und Strategien für die Zukunft zu erarbeiten. Die Gemeinsamkeit der Gruppe ermöglicht die Bearbeitung von Ängsten und dient zur Stärkung des Selbstwerts, so dass Mut zur Veränderung und neue Lebensfreude geweckt werden. Selbstverständlich unterliegen sowohl die Gruppenmitglieder als auch die leitende Psychotherapeutin einer umfassenden Schweigepflicht.

Leitung

Claudia Weiss, BA pth. Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision (Individualpsychologie)

Beginn

Dienstag, 2. Oktober 2012

Zeit

jeden Dienstag, 17:00 bis 18:30 Uhr

Ort

Seminarraum des Vereins wendepunkt, Ferdinand-Porsche-Ring 14

Kosten

12 Euro pro Abend

Voraussetzung

Erstgespräch bei Claudia Weiss (Kosten: 12 Euro), regelmäßige Teilnahme an der Gruppe

Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie in der wendepunkt-Frauenberatung unter der Telefonnummer 02622/825 96 oder per E-Mail an frauenberatung@wendepunkt.or.at.

… ist guter rechtlicher Rat manchmal gar nicht teuer :-)

Trennungen und Scheidungen können nicht nur unangenehme psychische Konsequenzen haben, sondern werfen oft auch handfeste rechtliche Fragen auf. Deshalb bietet der wendepunkt schon seit Jahren kostenfreie Rechtsberatungen mit der erfahrenen Juristin Mag.a Marina Breitenecker an.

Unsere nächsten freien Termine sind:

  • Dienstag, 20. November 2012 ab 17 Uhr,

  • Dienstag, 4. Dezember 2012 ab 17 Uhr und

  • Dienstag, 18. Dezember 2012 ab 17 Uhr.

Wenn Sie Interesse an einer Beratung haben, melden Sie sich bei uns! Unter der Telefonnummer 02622/825 96 oder frauenberatung@wendepunkt.or.at stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Was kommt:

Laufen mit Sinn

Am 2. Dezember wird der wendepunkt wieder An-lauf-stelle für die Läuferinnen und Läufer des Wiener Neustädter Adventlaufs sein, einer karitativen Veranstaltung, die alljährlich in der Vorweihnachtszeit Spenden in verschiedene soziale Einrichtungen der Stadt bringt. Auf vier Laufrouten werden sich vier Läuferinnengruppen ausgehend vom Hauptplatz in die vier Himmelsrichtungen aufmachen und auch unserem Verein einen kurzen Besuch abstatten.

Heuer haben wir uns vor allem Fahrräder für die Frauen und Kinder des Frauenhauses gewünscht, aber auch Gutscheine für kleine luxuriöse Extras, wie Thermentage oder Kosmetikbesuche. Wir freuen besonders, dass die veranstaltende Bäckerei Linauer auch diesmal wieder an uns gedacht hat und bedanken uns schon jetzt ganz herzlich für die Unterstützung!

Ökonomische Gewalt – sind Frauen wirklich weniger wert?

Im Rahmen der internationalen Aktionszeitraumes "16 Tage gegen Gewalt" lädt der wendepunkt am 6. Dezember zu einer Podiumsdiskussion, die sich dem – scheinbar sperrigen – Thema "Ökonomische Gewalt" widmet. Was ist darunter zu verstehen?

Ökonomische Gewalt ist auf der einen Seite eine der Gewaltformen, die von Männern gegenüber ihren Partnerinnen ausgeübt wird. Sie taucht in Form von Ausbeutung der Arbeitskraft auf, durch Verhinderung von Erwerbstätigkeit oder Ausbildung einer Frau. Immer noch werden viele Frauen von ihren Partnern gezwungen, ihr Einkommen abzuliefern. Sie erhalten keine Verfügung über finanzielle Ressourcen, werden auf die Rolle als Hausfrau und Mutter reduziert und durch wirtschaftliche Diskriminierung klein gehalten.

Ökonomische Gewalt hat aber auch eine strukturelle Komponente: nach wie vor verdienen Frauen rund 25 Prozent weniger als Männer, sie verzeichnen eine niedrigere Erwerbsquote, müssen sich mit befristeten Arbeitsverträgen zufrieden geben oder tappen in die Teilzeitfalle.

Über diese Themen möchten wir gerne reden, bei unserem Diskussionsabend "Ökonomische Gewalt ist kein Kavaliersdelikt".

Termin

Donnerstag, 6. Dezember 2012, 19 Uhr

Ort

FH im Zentrum
Ferdinand-Porsche-Ring 3
2700 Wiener Neustadt

Mag.a Claudia Prudic wird ein Impulsreferat halten, anschließend diskutieren am Podium:

  •  Edith Bayer, MBA, Geschäftsführerin von der Unternehmensberatung burn on

  • Mag.a Marion Carmann, stellvertretende Landesgeschäftsführerin des Arbeitsmarktservice (AMS) Niederösterreich

  • Dr.in Marion Breiter, Netzwerk der österreichischen Frauen- und Mädchenberatungsstellen

  • Dr. Erich Lehner, Psychotherapeut und Männerforscher (angefragt)

  • Mag.a Susanne Scharnhorst, Geschäftsführerin der FH Wiener Neustadt (angefragt)

  • Mag.a Isabella Siedl, Stadträtin für Frauen und Kultur in Wiener Neustadt

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Spende unterstützt Frauen und Kinder in Not - und ist steuerlich absetzbar.
Kontonummer 3715, Wr. Neustädter Sparkasse (Bankleitzahl 20267)

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Ihre Adresse im wendepunkt-Verteiler eingetragen ist. Zum Abbestellen des Newsletters senden Sie bitte ein E-Mail an office@wendepunkt.or.at.

Verein wendepunkt – Frauen für Frauen und Kinder
Neunkirchnerstraße 65a
2700 Wr. Neustadt
Telefon: 02622/825 96
ZVR-Nr. 83 99 12 584
office@wendepunkt.or.at
www.wendepunkt.or.at